• Betriebliches Datenschutzmanagement

    by  • 14. Mai 2013 • Datenschutzmanagement

    Ein modernes betriebliches Datenschutzmanagement bedarf einer effektive Konzeption und einer praxisgerechten Organisation der erforderlichen Maßnahmen im Unternehmen.

    Maßnahmen

    Dazu gehört in erster Linie die Bestellung fachkundiger, zuverlässiger  und erfahrener betrieblicher Datenschutzbeauftragter (DSB). Diese sollten neben der erforderlichen Expertise die Fähigkeit aufweisen, zwischen den einzelnen Fachabteilungen, den Betriebsräten und der Geschäftsführung integrativ zu vermitteln. Die Bestellung eines externen DSB ist häufig die ökonomisch vorteilhaftere Alternative.

    Ein funktionales Datenschutzmanagement muss praktikable Maßnahmen zur unternehmensweit einheitlichen Einführung rechtlich erforderlicher Datenschutzstandards nach dem österreichischen Datenschutzgesetz DSG2000 einleiten. Es sorgt für Qualifizierung und Sensibilisierung aller Mitarbeiter mit datenschutzrelevantem Aufgabenfeld, Risikoprävention durch konsequente Vorabkontrolle und saubere Vertragsgestaltung, sowie Qualitätssicherung durch effektives Controlling und sachgerechte Überprüfung. Dabei ist ein angemessener Rahmen von essentieller Bedeutung, da das Datenschutzmanagement keinesfalls zum Selbstzweck werden darf.

    Die Kunst der Weisheit besteht darin, zu wissen, was man übersehen muss.
    William James, Psychologe und Philosoph, Vertreter des Pragmatismus

    Die Meldepflicht personenbezogene Daten

    Nach den Bestimmungen des Datenschutzgesetzes 2000 (DSG 2000), idgF., hat jeder Auftraggeber vor Aufnahme einer Datenanwendung eine Meldung an das Datenverarbeitungsregister bei der Datenschutzkommission zu erstatten.

    Um dieser Meldepflicht ordnungsgemäß nachzukommen, bedarf es jedoch einer gewissen Routine und einiger Erfahrung. Es gibt jedoch auch eine Menge Standardanwendungen, bei denen es keiner Meldung bedarf, wenn man sie genau einhält. Hier kann unsere Dienstleistung als externe Datenschutzbeauftragte von hohem Nutzen sein, denn wir haben mit der Meldepflicht und dem Meldeverfahren die nötige Praxiserfahrung und wahren gleichzeitig die Vertraulichkeit und Integrität unserer Kunden.

    Die Meldepflicht von Videoüberwachung

    In der Praxis zeigt sich, dass gerade §50 DSG 2000 im beruflichen Alltag große Auswirkungen hat. Nicht nur beim Schutz der Mitarbeiter, sondern vor allem bei der Registrierung bei der Datenschutzkommission gibt es es Reibungspunkte. Wenn sie bei der Registrierung einen Beistrich falsch setzen, fangen Sie unter Umständen von Vorne an. Und Videoüberwachungen unterliegen der Vorabkontrollpflicht nach §18. Sie dürfen Ihr System als erst dann betreiben, wenn es genehmigt ist.

    Unser Angebot für Ihr betriebliches Datenschutzmanagement

    Unser pragmatisches Datenschutzmanagement gewährleistet ein Höchstmaß an Effektivität ohne Ihre unternehmenseigenen Ressourcen über Gebühr zu belasten. Wir haben Spezialisten die täglich erfolgreich Anwendungen bei der Datenschutzkommission einreichen  Fragen Sie einfach an!

     

    About

    Datenschutz in den österreichischen Unternehmen ist mir ein Anliegen. Ihnen auch? Kontaktieren Sie mich bei Hinweisen, Fragen und Wünschen!

    http://www.averell-consulting.at/kontakt